Presse:

Briloner Anzeiger 10.12.03

 

"7300 Tage mit 8000 Abbildungen auf 4000 Seiten"
Chronist Winfried Dickel hat 20 mal das Geschehen in der Stadt und den Dörfern festgehalten


Brilon. (hck) Mittlerweile ist es Winfried Dickel und seinen vielen Helfern zum 20. Mal in Folge gelungen, Tag für Tag in Wort und Bild im Jahrbuch "Briloner Chronik" festzuhalten.
Waren anfangs doch viele skeptisch, so ist die Chronik heute zu einer festen Institution geworden. Denn im weiten Umkreis gibt es keine vergleichbare Chronik, die solange und ausführlich die Geschehnisse aus einer ganzen Stadt dokumentiert. "Sie haben ein kräftiges Kind ins Leben gerufen. Ihr verdienstvolles Unternehmen verdient die Anerkennung der Bürgerschaft", unterstrich Heimatforscher Gerhard Brökel in seiner Dankansprache zum Jubiläum vergangene Woche Donnerstag. In einer schnell lebigen Zeit würden alle wichtigen Geschehnisse aufbewahrt. "Ohne die Chronik würde etwas fehlen. Von Ihnen, Herr Dickel, wird erwartet, dass sie ihre Arbeit auch in Zukunft fortsetzen - Sie sind quasi schon dazu verpflichtet."
Insgesamt hat Winfried Dickel bis heute in 20 Büchern 7300 Tage mit 8000 Abbildungen auf 4000 Seiten dokumentiert. Alle wichtigen und interessanten Ereignisse aus Sport, Politik, Kirchen, Kultur, Schulen, Vereinen und Wirtschaft sowie Nachrichten aus allen anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens aus Brilon und seinen 16 Dörfern (pardon - in der Jubiläumschronik sind es mit Altenbrilon 17) hat er festgehalten. Hinzu kommen Diagramme über die Temperaturen und Niederschläge und ein Rückblick in die Zeit vor 100 Jahren.
"Es ist das Buch eines Bürgers für die Bürger - so wie es auch im 1. Band der Chronik nachzulesen ist. Es kommen alle zu Wort - ob aus der Kernstadt oder dem kleinsten Dorf", machte u. a. Bürgermeister Franz Schrewe deutlich. "Wer die Chroniken liest, spürt förmlich wie die Zeit vergeht. Kinder, die in den ersten Chroniken erwähnt sind, haben heute selber Kinder. Viele sind leider auch schon nicht mehr unter uns." Wie auch die anderen Festredner bedankte sich Schrewe bei Egilde Dickel, die als Ehefrau viel Verständnis für die Aufgabe ihres Mannes viel Zeit aufbringt und ihn bei den immensen Vorbereitungen kräftig unterstützt. Dafür, dass Esshoff als kleinstes Dorf immer genauso gut berücksichtigt wurde wie die Kernstadt, bedankte sich Ortsvorsteherin Katharina Völlmecke.
Der Stadtschützenverband brachte seine Freude über die gute Zusammenarbeit mit einem Buchpräsent zum Ausdruck. Dickel erhielt die bereits vergriffene Jubiläums-Chronik zum 75-Jährigen des Sauerländer Schützenbundes. Vorsitzender Hans-Werner Beule bedankte sich für die gute Zusammenarbeit - von rund 400 Schützen- und Jubiläumsfesten wurde berichtet. Ebenso viele Fotos von Königs- und Kaiserpaaren wurden abgebildet. Beule wünschte Dickel Mut, sich auch weiter für die Heimat einzusetzen. Schließlich habe er ihn vor sieben Jahren auch motiviert, den Vorsitz des Stadtverbandes zu übernehmen.
Auch für die Volksbanken Brilon und Thülen war es eine Ehre, die 20. Chronik vorstellen zu dürfen. Sie hatte Winfried Dickel von seiner Idee überzeugen können. Auch künftig kann er sich der Unterstützung durch die Banken sicher sein. "Auch in Zeiten von Kosteneinsparungen und Rationalisierung begleiten wir Sie weiter. Mögen Sie uns noch viele Chroniken bescheren", erklärte Vorstand Josef Brücher mit Verweis auf die Verbundenheit der Volksbanken mit der Region.
Herzlich bedankte sich der Chronist bei allen, die ihn unterstützten - sei es bei seinen vielen Helfern, den Vereinen und Verbänden sowie den Sponsoren. Und wie steht Winfried Dickel selber zur Zukunft der Chronik: "Ich höre dann auf, wenn ich mich ärgern sollte und ich graue Haare bekommen sollte", meinte er amüsiert, bevor er ebenso anschaulich wie amüsant die Entstehung einer Chronik demonstrierte, in dem er eine Glaskaraffe befüllte: "Zuerst packe ich die dicken Brocken (dicke Steine) rein, dann die kleineren Beiträge (Kieselsteine), dann noch kleinere (Steinchen) und dann die allerfeinsten (Sand). Wenn dann noch etwas reinpasst, wird das ganze noch ein wenig verflüssigt (in diesem Fall mit ein wenig Veltins ...)."
Die Briloner Chronik ist seit Mitte letzter Woche für 8 Euro erhältlich (z. B. in allen Filialen der Volksbank Brilon und in der Volksbank Thülen).

Der Vorstand des Stadtschützenverbands bedankte sich persönlich beim
Stadtchronisten Winfried Dickel. Foto: Kloke

chronik2.jpg (41936 Byte)